• J. Manski

Vorstellung und Bericht der Tüftel-AG

Der Träger des Sozialpädagogischen Bereichs, Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft gGmbH (tjfbg) hat auch dieses Jahr wieder einen Mint-Wettbewerb ausgeschrieben. Das Motto heißt „Zeichen und Signale“.


In diesem Schuljahr wird sich eine Gruppe unserer Schule unter der Anleitung von Frau Kärst erstmals daran beteiligen. Zu dem gegebenen Motto sollen die Forschungen der Teilnehmenden passen. Unsere „Tüftel-Kinder“ haben nach ersten Recherchen, Interviews und Gesprächen beschlossen, dem Fliegen von Bienen und Wespen, aber auch Hummeln und anderen Wildbienen intensiver auf den Grund zu gehen.



Angefangen hat alles wie folgt: Wegen der Einhaltung der Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Ausbreitung sind nun seit geraumer Zeit die Fenster häufiger und länger offen. Man konnte beobachten, dass die Insekten dieses verrückte Zeichen der Zeit als Einladung verstanden und sich häufiger in Klassenräumen verirrten. Die Kinder wollen nun gründlich untersuchen, was diese Insekten in die Klassenräume lockt.

Erste Nachforschungen ergaben, dass nicht selten Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte genervt davon sind. Vereinzelt wurde den jungen Forschenden berichtet, dass Hysterie ausbricht. Diese unangebrachte Aufregung müsste sich doch durch mehr Wissen zügeln lassen, dachten sie. Könnte ein selbstentwickeltes Wissensspiel über Honig- und Wildbienen hier für einen passenderen Umgang sorgen? Welche Signale könnte man den fliegenden „Unterrichtsstörern“ senden, um sie vom Flug in die Unterrichtsräume abzuhalten?


Geplant ist, dass die gewonnenen Erkenntnisse auf unserer Homepage veröffentlicht werden sollen. Außerdem werden die Forschungsergebnisse in einem Bericht zusammengefasst und zusammen mit der Schulgarten-AG Lösungen für bessere Signal-Setzungen erarbeitet und erprobt. Schaut hier wieder herein, wenn ihr mehr erfahren wollt und drückt uns die Daumen!






74 Ansichten